Sarkoptesräude

Auch genannt: Räude, Scabies, Sarkoptes

Abb. 1: SarkoptesmilbeWas ist Sarkoptesräude?

Sarkoptesräude ist eine Infektion mit Sarkoptesmilben. Diese Milben graben sich in Tunneln durch die oberflächlichen Hautschichten und deponieren dort Eier und Kot. Sarkoptesräude zählt zu den Hauterkrankungen, die meistens mit starkem Juckreiz verbunden sind. Sie leben besonders gern an den Ohrrändern und an den Knochenvorsprüngen von Ellbogen und Sprunggelenken, können sich aber auf die gesamte Körperöberfläche ausbreiten.

Wo kommen Sarkoptesmilben Milben her?

Sarkoptesmilben sind hochansteckend und meist werden durch direkten Kontakt von Hund zu Hund übertragen. 7 bis 14 Tage nach Ansteckung kommt es zur stetigen Verstärkung von Juckreiz und zur Ausbildung von Hautsymptomen. Die ersten Anzeichen sind insektenstichähnliche, kleine Erhebungen in der Haut, später kommen Hautrötung, Schuppen, Krusten und Haarlosigkeit hinzu. Erkrankte Tiere zeigen regelrechte Kratzattacken, die schon durch leichte Berührung ausgelöst werden können. Wärme verstärkt den Juckreiz, so dass Hunde mit Sarkoptesräude sich besonders nachts kratzen und häufig nicht zur Ruhe kommen.

Abb. 2: Typische Veränderungen: Schuppen, Krusten, HaarverlustKönnen Sarkoptesmilben auch Menschen befallen?

Ja, der Mensch ist zwar nur Nebenwirt und die Milben sterben bald ab, aber sie können einen sehr unangenehmen und stark juckenden Hautausschlag verursachen. Wenn Sie entsprechende Symptome an sich bemerken, suchen Sie bitte Ihren Hautarzt auf.

Wie wird Sarkoptesräude diagnostiziert?

Man kann versuchen, mit einem Hautgeschabsel diese Milben nachzuweisen. Da sie oft nur in geringer Anzahl vorhanden sind, ist es in manchen Fällen jedoch schwierig, sie zu finden. Sind die Symptome für Sarkoptesräude typisch und kann man die Milben im Hautgeschabsel nicht nachweisen, so sollte eine Blutuntersuchung zum Nachweis von Sarkoptes-Antikörpern eingeleitet werden. Auch eine diagnostische Therapie, eine Behandlung mit einem sicher wirksamen Medikament, kann zur Diagnosesicherung eingesetzt werden.

Wie wird Sarkoptesräude behandelt?

Abb. 3: Hund mit SarkoptesräudeDie Heilungsaussichten für Sarkoptesräude sind sehr gut. Eine Vielzahl von Medikamenten inform von Spülungen, Sprays, Injektionen und Spot-on-Präparate wirken zuverlässig. Die meisten Medikamente müssen mehrfach angewandt werden, um sowohl die erwachsenen Milben als auch alle Entwicklungsstadien abzutöten. In manchen Fällen sollte man auch eine Umgebungsdesinfektion mit entsprechenden Mitteln durchführen. Einige Hunde haben einen so starken Juckreiz, dass sie sich selbst Schaden zufügen. Diese Tiere brauchen kurzfristig juckreizstillende Medikamente. Manche Tiere zeigen zu Beginn der Behandlung sogar noch eine Verstärkung des Juckreizes, diese lässt jedoch erfahrungsgemäß innerhalb von spätestens 2 Wochen nach. Wegen der starken Ansteckungsgefahr ist es ganz wichtig, alle Tiere des Haushaltes und Kontakttiere zu behandeln.